images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen6.jpg
Wirbrennen6.jpg
previous arrow
next arrow
12.07.2024 18:27
Technische Hilfeleistung
08.07.2024 18:25
Technische Hilfeleistung
06.07.2024 23:49
Rettungsdienst
06.07.2024 23:31
Technische Hilfeleistung
04.07.2024 13:14
Brandeinsatz
Einsätze in 2024: 67
Prognose für 2024: 123

POL-EU: Großbrand in Papierfabrik - Stadt Zülpich richtet Bürgertelefon ein - Kriminalpolizei wird Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen

Die Freiwillige Feuerwehr Essen-Burgaltendorf war mit den Hytrans Fire System, einem Löschgruppenfahrzeug, einem Mannschaftstransportwagen und einem Führungsfahrzeug zur Unterstützung beim Brand eines Papierlagers in Zülpich. Hier die original Pressemeldung:

Zülpich-Bessenich (ots)

Die Polizei Euskirchen ist am Freitag (21. Juli) gegen 15.45 Uhr von einem Brandereignis in Zülpich-Bessenich in der Straße Zum Mühlengraben informiert worden.Auf dem dortigen Firmengelände einer Papierfabrik geriet nach bisherigen Erkenntnissen aus bislang ungeklärter Ursache im Bereich eines Altpapierplatzes zunächst ein kleiner Haufen mit Papierschnipseln in Brand. Nach kurzer Zeit griff das Feuer auf einen großen Stapel mit Altpapier über. Im weiteren Verlauf brennen mehrere tausend Papierballen. Die Feuerwehr ist mit einer Großzahl an Kräften im Einsatz. Die Löscharbeiten dauern an, bei dem sich eine Einsatzkraft der Feuerwehr leicht verletzte.

Für die Dauer der Löscharbeiten durch die Feuerwehr ist die Bundesstraße 477 zwischen dem Abzweig Geich (Kreisstraße 82) und der Bundesstraße 265 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der Brandort wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei Euskirchen wird die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen. Durch den Großbrand kam es zu Rußniederschlag im Umkreis des Brandes bis in die Stadt Euskirchen hinein.

Wegen des zeitweisen starken Windes konnte sich die Ausbreitung von Brandgeruch und Rußniederschlag bis in die Kommunen Swisttal und Rheinbach (benachbarter Rhein-Sieg-Kreis) erstrecken. Über WarnApps wurden durch die Leitstelle des Kreises Euskirchen die Anwohner darum gebeten, im Umfeld des Brandes Türen und Fenster geschlossen zu halten sowie Lüftungen und Klimaanlagen auszuschalten.

Von der Feuerwehr wurde das Einstellen des Fahrbetriebs der Rurtalbahn veranlasst. Der Bahnverkehr ist derzeit zwischen Zülpich und Vettweiß im angrenzenden Kreis Düren beeinträchtigt. Aktuelle Informationen gibt es hierzu auf der Internetseite der Rurtalbahn (https://www.rurtalbahn.de/). Die Stadt Zülpich hat für Fragen und Anliegen ein Bürgertelefon eingerichtet, das unter der Rufnummer 02252 52271 erreichbar ist. Weitere Informationen werden auf der Internetseite und den Social Media-Angeboten der Stadt Zülpich (https://www.zuelpich.de/) verbreitet.

Warn- und Entwarnungs-Informationen sowie Handlungsanweisungen werden durch die Feuerwehr / Kreisleitstelle über die Warnsysteme (z.B. die Handy-Apps NINA und Katwarn) gestreut. Medienvertreter werden hiermit gebeten, sich zu Maßnahmen der Feuerwehr direkt an den Sprecher der Feuerwehr der Stadt Zülpich, Herrn Jakob Priebe, unter der Handynummer 0172 4437538 zu wenden.

Am heutigen Samstag (22. Juli) ist um 13.30 Uhr eine Pressekonferenz der Stadt Zülpich, der Feuerwehr und des betroffenen Unternehmens vorgesehen. Treffpunkt für Journalisten: Tor 1, Anfahrt über die Zufahrt B 477 / Zum Mühlengraben 1.

FW-E: Wald- und Vegetationsbrandübung der Feuerwehren in Essen-Byfang - Polizeihubschrauber unterstützt bei der "Brandbekämpfung"

 

Essen-Byfang, Deipenbecke / Steingatt, 20.05.2023, 10:00 Uhr (ots)

Am vergangenen Samstag (20.05.2023) übten neben den Freiwilligen Feuerwehren Essen Burgaltendorf, Byfang, Kettwig, Werden, der Freiwilligen Feuerwehr Hattingen-Niederwenigern, die DLRG Bezirk Essen e.V. sowie der Wasserförderzug aus Euskirchen zusammen mit der Feuerwehr Mechernich die Brandbekämpfung bei einem angenommenen Waldbrand. Ein besonderes Highlight war die Beteiligung der Hubschrauber-Fliegerstaffel der Polizei NRW an der Übung. Anders als bei Übungen, bei denen es auf Geschwindigkeit ankommt, lag hier der Schwerpunkt auf der Erprobung, der von der Feuerwehr Essen angeschafften Technik zur Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung. Es wurde eine Wasserversorgung über eine lange Wegstrecke aus der Ruhr, im Bereich der Schwimmbrücke Dahlhausen über vier Kilometer, mit zwei sogenannten Hytrans-Fire-Systemen (HFS mobiles Hochleistungswasserfördersystem), bis zum Einsatzgebiet Deipenbecke/Laurastraße aufgebaut. Neben dem bei der Freiwilligen Feuerwehr Essen-Burgaltendorf stationiertem System unterstütze hier die Feuerwehr Euskirchen und Mechernich mit einem weiteren HFS. Ein Hubschrauber der Polizei unterstützte die "Brandbekämpfung" aus der Luft mit einem sogenannten "Bambi Buckets". Diese Behälter werden unter dem Hubschrauber befestigt und fassen rund 820 Liter. Für die Übung wurde neben der Löschwasserentnahme aus der Ruhr auch die Entnahme aus neu angeschafften Wasserbehältern mit einem Fassungsvermögen von 10.000 Litern geübt. Auch das Befüllen des Behälters, der sich im Einsatzfall möglichst nah der Brandstelle befindet, wurde erfolgreich durchgeführt. Der Einsatz erfordert besonders fliegerische Fähigkeiten, die hier unter Beweis gestellt wurden. Zusätzlich wurden Kreisregner (vergleichbar mit Bewässerungssystemen für die Landwirtschaft), sowie verschiedene neu angeschaffte Systeme zur Wasserabgabe im Wald wie zum Beispiel Löschrucksäcke ausprobiert. Auch die neu angeschafften Tanklöschfahrzeuge auf Unimogs, stationiert bei den Freiwilligen Feuerwehren Essen-Werden und Essen-Kettwig, wurden im unwegsamen Gelände auf Herz und Nieren geprüft. Hier kam auch ein Löschwasserbehälter (Güllefass) an einem Trecker angehangen von Grün und Gruga zum Einsatz. Der Leiter der Feuerwehr Essen, Thomas Lembeck, war sichtlich beeindruckt von der neuen Technik. Er lobte die Zusammenarbeit der verschiedenen Hilfsorganisationen, die an dieser Übung beteiligt waren. Insgesamt waren rund 100, hauptsächlich ehrenamtliche Einsatzkräfte an der Übung am Samstag beteiligt. (CR)

Frauen bei der Feuerwehr? Auf jeden Fall!

Den heutigen Weltfrauentag wollen wir zum Anlass nehmen, um die Mädchen und Frauen in unserem Löschzug in den Vordergrund zu rücken und uns für die tolle Arbeit zu bedanken.

Wir sind stolz auf sieben Mädchen in der Kinderfeuerwehr, vier Mädchen in der Jugendfeuerwehr und 16 Frauen in der Einsatz- und Unterstützungsabteilung.

Dabei stehen die Mädchen und Frauen ihren männlichen Kameraden in nichts nach. Egal ob als Nachwuchs, um bald in den Einsatzdienst zu wechseln, als Ausbilderinnen für unsere jüngsten Mitglieder oder im täglichen Einsatzgeschehen. Jede Einzelne leistet einen wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft und die Sicherheit in unserem Einsatzgebiet.

Du hast auch Interesse bei der Freiwilligen Feuerwehr Burgaltendorf mitzumachen? Dann melde Dich bei uns!