images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen6.jpg
Wirbrennen6.jpg
previous arrow
next arrow
10.09.2022 15:48
Technische Hilfeleistung
09.09.2022 20:23
Technische Hilfeleistung
09.09.2022 06:34
Brandeinsatz
08.09.2022 09:01
Brandeinsatz
06.09.2022 22:08
Brandeinsatz
Einsätze in 2022: 130
Prognose für 2022: 169

Löschzug Burgaltendorf in Gronau im Einsatz

In den Nachrichten konnte man es tagelang verfolgen. Im Naturschutzgebiet Amtsvenn bei Gronau, nahe der niederländischen Grenze, brannten seit Freitag, dem 3. Juni, ca. 200 Hektar (entspricht 2 Million Quadratmeter oder 280 Fußballfeldern) Hochmoorfläche. Die ortsnahen Feuerwehren waren schon viele Stunden im Einsatz um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Die landschaftliche Lage mit „schwierigem Gelände“ machte das Verlegen von vielen Kilometern Schläuchen notwendig und erschwerte die Arbeit noch zusätzlich. Hinzu kamen noch die Hitze und Schwüle der vergangenen Tage. Wegen all dieser Umstände wurde Hilfe aus anderen Regierungsbezirken angefordert, u.a. auch im Regierungsbezirk Düsseldorf. Die sogenannte Bereitschaft 2, bestehend aus Löscheinheiten aus Mülheim, Essen und Oberhausen erhielt am Samstagnachmittag den Befehl die Einsatzbereitschaft zur überörtlichen Hilfeleistung herzustellen. Gegen 3 Uhr Nachts machten sich rund 120 Mann auf den Weg um die erschöpften Feuerwehrleute vor Ort durch „frisches Personal“ zu ersetzen. Zehn Feuerwehrleute, ein Tanklöschfahrzeug und ein Mannschaftstransportwagen wurden vom Löschzug Burgaltendorf gestellt. Vor Ort wurden den Einheiten dann Einsatzabschnitte zugewiesen. Die Kräfte des Löschzuges Burgaltendorfes gingen mit fünf C-Rohren sowie Spaten und Schaufeln gegen die Glutnester vor. Nach insgesamt 19 Stunden konnten die Helfer erschöpft wieder zuhause in ihre Betten fallen.

Berufsfeuerwehrtag bei der Jugendfeuerwehr Burgaltendorf

Vom 29. bis zum 30. April veranstaltete die Jugendfeuerwehr Burgaltendorf einen Tag der Berufsfeuerwehr. Hierbei erleben die Jugendlichen einen Tag im Leben eines Berufsfeuerwehrmannes. Die gesamte Jugendgruppe ist dabei für 24 Stunden, also genauso lange wie eine echte Schicht bei der Berufsfeuerwehr, an der Wache. Begleitet wurde das komplette Event von den Betreuern, jedoch musste, bis auf die Fahrer, sämtliches feuerwehrtechnische Personal durch Kräfte der Jugendfeuerwehr gestellt werden. Sogar die Gruppen- und Zugführerpositionen wurden durch Jugendliche übernommen.

Natürlich sind keine echten Einsätze gefahren worden, aber eine Hand voll „großer“ Feuerwehrkameraden hatte sich bereit erklärt, an diesem Tag ein paar interessante Übungseinsätze vorzubereiten. Von der Ölspur über Auslösung von Brandmeldeanlagen bis hin zum Waldbrand war alles dabei. Sogar ein First-Responder-Einsatz (erste Hilfe) wurde geübt. Natürlich gehören auch Unterricht, das gemeinsame Kochen und die Gerätepflege zu den Aufgaben der jungen Kameraden. Ziel der Aktion ist das erlernte feuerwehrtechnische Wissen zu vertiefen, die Motivation zu stärken, Neues zu erlernen und nicht zuletzt auch eine Menge Spaß dabei zu haben. Zusätzlich wird bei solchen Veranstaltungen auch der Zusammenhalt der Gruppe gestärkt und gefördert.

Nach der, für diesen Beruf typischerweise viel zu kurzen Nacht und den spannenden Tätigkeiten konnten am Ende der Veranstaltung alle Jugendfeuerwehrleute wieder gesund aber erschöpft von ihren Eltern abgeholt werden. Für diese dürfte der Rest des Tages vermutlich eher ruhiger als sonst verlaufen sein.

Lagerhalle brennt

Am 09.05.2011 kam es in Essen-Leithe zu einem Lagerhallenbrand. Aufgrund einer, für diesen Großbrand nicht ausreichende Löschwasserversorgung wurde zunächst der Schlauchwagen unserer FF alarmiert. Kurz darauf wurde der restliche Löschzug ebenfalls alarmiert. Nachdem eine Löschwasserversorgung von Bochumer Gebiet abgehend gelegt war, unterstützten unsere Kräfte bei der Brandbekämpfung und einer Fülle von anderen Aufgaben. Gegen halb 5 konnten unsere Kräfte und Fahrzeuge abgelöst werden. Nachdem die Fahrzeuge anschließend mit neuen Schläuchen bestückt waren, konnten unsere Kameraden, nach einer anstrengenden Nacht, wieder nach Hause gehen.

Bilder: Feuerwehr-Essen; Text: Korth

Originaltext der Pressemappe der Feuerwehr Essen:

FW-E: 70-jähriger überschlägt sich mit seinem PKW

Originaltext der Pressemappe der Feuerwehr Essen:

Essen (ots) - Burgaltendorf, Deipenbecktal Höhe Bushaltestelle "Waldschlößchen, 10.03.2011, 09.27 Uhr

Ein 70-jähriger Autofahrer, der heute Morgen mit seinem Citroen Xanthia die Straße Deipenbecktal in Richtung Burgaltendorf befuhr, verlor in Höhe der Bushaltestelle "Waldschlößchen" offensichtlich die Gewalt über sein Fahrzeug, geriet links in die Böschung, überschlug sich und blieb quer zur Fahrbahn auf der Beifahrerseite liegen. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand der Mann in seinem Auto, der Oberkörper schaute aus dem Fenster der Fahrertür hinaus. Nachdem der Pkw von der Freiwilligen Feuerwehr Burgaltendorf mit einem Keil und einem Leiterteil gegen Umfallen gesichert war, konnte der Mann durch die mittlerweile geöffnete Heckklappe des Fließheckfahrzeuges befreit werden. Äußerlich fast unverletzt, wurde er rettungsdienstlich versorgt und zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Ein Abschleppunternehmer übernahm den Abtransport, danach wurden ausgelaufene Betriebsmittel von der Fahrbahn entfernt und diese gesäubert. (MF)