images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen6.jpg
Wirbrennen6.jpg
previous arrow
next arrow
22.06.2022 22:18
Technische Hilfeleistung
20.06.2022 12:21
Technische Hilfeleistung
17.06.2022 13:45
Technische Hilfeleistung
12.06.2022 22:32
Technische Hilfeleistung
11.06.2022 10:03
Rettungsdienst
Einsätze in 2022: 87
Prognose für 2022: 169

Langer Einsatz für Burgaltendorfer Brandschützer in Neuss

Am vergangenen Freitag war in Neuss ein ca. drei Hektar großes Papierlager einer Kartonfabrik in Brand geraten. Die Neusser Kollegen kämpften, bei anhaltend sehr warmer Witterung, zum Teil bis zur Erschöpfung gegen die Flammen. Die dicke Feuerwehrbekleidung in Verbindung mit den sehr hohen Temperaturen um 40°C sorgte für zahlreiche Erschöpfungszustände.

Nachdem bereits Kräfte aus Düsseldorf, dem Rhein Kreis Neuss sowie den benachbarten Städten und Gemeinden im Rahmen der überörtlichen Hilfeleistung zum Einsatz kamen, entschied sich die Einsatzleitung, mitunter wegen der anhaltend hohen Temperaturen, Unterstützung bei der Bezirksregierung anzufordern. Nähere Infos gibt es unter http://www.brd.nrw.de. Die hierfür zuständige Alarmierungsleitstelle der Feuerwehr Essen entschied die sogenannte MEO Bereitschaft, bestehend aus Mülheimer, Essener und Oberhausener Einheiten zu alarmieren.

Am Samstag gegen kurz nach 12 Uhr machten sich die rund 100 Einsatzkräfte vom Katastrophenschutzzentrum am Hesselbruch in Essen in einem geschlossenen Verband auf den Weg nach Neuss. Unter den Einheiten befanden sich auch der Löschzug Burgaltendorf. Lediglich der Schlauchwagen blieb im Standort. Jedoch kam dieser bei einem Lagerhallenbrand in Altenessen dann später auch noch zum Einsatz.

Ab 14 Uhr lösten die Brandschützer der MEO Bereitschaft die erschöpften Kräfte an der Einsatzstelle ab. Der Löschzug Burgaltendorf wurde einem Einsatzabschnitt zugeteilt und erhielt den Auftrag den bestehenden Löschangriff mittels Wasserwerfern und zahlreichen Strahlrohren von der Feuerwehr Neuss zu übernehmen und weiterhin sicherzustellen. Die Kameraden aus Burgaltendorf wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die sich aufgrund der weiterhin andauernden Hitze abwechselten. Während die eine Gruppe Pause hatte, in der ausreichend Flüssigkeit und Nahrung aufgenommen werden konnte, wurde die andere zur Brandbekämpfung eingesetzt. Alle anderthalb Stunden wurde dann gewechselt. Gegen 1 Uhr nachts wurde die Bereitschaft wieder durch die Neusser Feuerwehr abgelöst und konnte den Heimweg antreten. Die Brandbekämpfung dauerte noch mehrere Tage.

Link der Feuerwehr Neuss zum Großbrand:
http://www.feuerwehr-neuss.de/