previous arrow
next arrow
Slider
14.08.2018 14:51
Kleine Ölspur
14.08.2018 13:24
Brandeinsatz
06.08.2018 19:27
Flächenbrand
06.08.2018 19:07
Technische Hilfe
04.08.2018 13:42
Führungsdienst
Einsätze in 2018: 106
Prognose für 2018: 170

Lagerhalle brennt

Am 09.05.2011 kam es in Essen-Leithe zu einem Lagerhallenbrand. Aufgrund einer, für diesen Großbrand nicht ausreichende Löschwasserversorgung wurde zunächst der Schlauchwagen unserer FF alarmiert. Kurz darauf wurde der restliche Löschzug ebenfalls alarmiert. Nachdem eine Löschwasserversorgung von Bochumer Gebiet abgehend gelegt war, unterstützten unsere Kräfte bei der Brandbekämpfung und einer Fülle von anderen Aufgaben. Gegen halb 5 konnten unsere Kräfte und Fahrzeuge abgelöst werden. Nachdem die Fahrzeuge anschließend mit neuen Schläuchen bestückt waren, konnten unsere Kameraden, nach einer anstrengenden Nacht, wieder nach Hause gehen.

Bilder: Feuerwehr-Essen; Text: Korth

Originaltext der Pressemappe der Feuerwehr Essen:

FW-E: 70-jähriger überschlägt sich mit seinem PKW

Originaltext der Pressemappe der Feuerwehr Essen:

Essen (ots) - Burgaltendorf, Deipenbecktal Höhe Bushaltestelle "Waldschlößchen, 10.03.2011, 09.27 Uhr

Ein 70-jähriger Autofahrer, der heute Morgen mit seinem Citroen Xanthia die Straße Deipenbecktal in Richtung Burgaltendorf befuhr, verlor in Höhe der Bushaltestelle "Waldschlößchen" offensichtlich die Gewalt über sein Fahrzeug, geriet links in die Böschung, überschlug sich und blieb quer zur Fahrbahn auf der Beifahrerseite liegen. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand der Mann in seinem Auto, der Oberkörper schaute aus dem Fenster der Fahrertür hinaus. Nachdem der Pkw von der Freiwilligen Feuerwehr Burgaltendorf mit einem Keil und einem Leiterteil gegen Umfallen gesichert war, konnte der Mann durch die mittlerweile geöffnete Heckklappe des Fließheckfahrzeuges befreit werden. Äußerlich fast unverletzt, wurde er rettungsdienstlich versorgt und zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Ein Abschleppunternehmer übernahm den Abtransport, danach wurden ausgelaufene Betriebsmittel von der Fahrbahn entfernt und diese gesäubert. (MF)

First Respondereinheit in Alarmbereitschaft versetzt

Seit dem frühen Morgen des 24.12.10 ist die First Responder Gruppe unseres Löschzuges in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Wegen des anhaltenden Schneefalls und der bereits gefallenen Schneemengen können die Fahrzeuge des Rettungsdienstes einige Straßen nur noch bedingt befahren. Die Löschfahrzeuge unserer Wehr verfügen dagegen über Allrad und haben zusätzlich noch Schneeketten aufgezogen. Um durch die besondere Wetterlage Engpässe im Rettungsdienst zu verhindern, wird derzeit der voll geländegängige Schlauchwagen mit 3 Rettungsassistenten ständig besetzt. Diese Einheit rückt parallel mit einem RTW bzw. dem Löschrettungsfahrzeug zu Notfalleinsätzen aus. Falls sich das Löschrettungsfahrzeug bereits in einem Einsatz befindet, übernimmt die First Responder Gruppe die medizinische Erstversorgung bis zum Eintreffen eines anderen Rettungsmittels. Somit kann die medizinische Versorgung zu jederzeit gewährleistet werden. Wie lange die ehrenamtliche Wachbereitschaft am heiligen Abend aufrecht erhalten werden muss, wird durch den Branddirektionsdienst entschieden und ist zurzeit noch nicht absehbar.

Nachtrag:
Die Kräfte konnten gegen 16 Uhr am heiligen Abend die Wachbesetzung beenden. Innerhalb der acht Stunden, in der der Schlauchwagen besetzt war, kam es zu zwei Alarmierungen in denen Hilfe geleistet werden musste.

Feuerwehrfahrzeuge mit Ketten ausgerüstet

In ganz Essen wurden die Feuerwehrfahrzeuge und die Fahrzeuge des Rettungsdienstes mit Schneeketten ausgerüstet. Zwar sind die Hauptstraßen einigermaßen geräumt und gestreut, aber vor allem auf den Nebenstraßen ist es, wegen der größtenteils geschlossenen Schneedecke, z. T. noch sehr glatt. Besonders im bergisch geprägten Essener Süden, so auch in Burgaltendorf, bereiten die Berge einigen Fahrzeugen Probleme. Um solchen Schwierigkeiten vorzubeugen, wurden auch sämtliche Fahrzeuge des Löschzuges Burgaltendorf mit Schneeketten ausgerüstet. Das Boot, welches bei diesen Witterungsverhältnissen eine besondere Rolle in der Eisrettung übernimmt, wurde auf einem speziellen und geländegängigen Fahrzeug verlastet. So ist sichergestellt, dass es an jedem Ort in Essen schnell zum Einsatz gebracht werden kann. Dennoch wollen wir an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass das Betreten von Eisflächen im gesamten Stadtgebiet untersagt und lebensgefährlich ist. An keinem Gewässer wird die Eisdicke gemessen. Selbst wenn am Rand eine offensichtlich begehbare Eisdecke zu sein scheint, kann diese zur Mitte hin gefährlich dünn werden.

Sollten sie dennoch einmal im Eis eingebrochen sein, so haben sie nur wenige Sekunden Zeit ihren Kopf wieder über die Wasseroberfläche zu bringen. Nach dieser kurzen Zeit setzt unter Wasser ein tödlicher Atemreflex ein, durch den sie Wasser einatmen. Versuchen sie sich so wenig wie Möglich zu bewegen, denn durch die Bewegung im kalten Wasser kühlt der Körper noch schneller aus. Rufen sie laut um Hilfe. Wenn der Kopf über Wasser gehalten werden kann, hat der eingebrochene ca. 10- 15 Minuten Zeit gerettet zu werden. Nach dieser Zeit sinkt die Körpertemperatur so weit ab, dass der zu Rettende das Bewusstsein verliert und im Wasser zu versinken droht. Sollten sie einen Eisunfall beobachten, hier einige WICHTIGE Verhaltensregeln:

  • Sofort Notruf absetzen (WAS ist passiert, WO ist es passiert, WIE VIELE Personen sind betroffen, Welche Verletzungen/ Erkrankungen sind vorhanden, WARTEN sie auf evtl. Rückfragen der Feuerwehrleitstelle)
  • Nach Möglichkeit nicht selbst aufs Eis gehen
  • Dem Eingebrochenen ein Seil, eine Rettungsweste, Bretter oder andere geeignete Gegenstände zum Festhalten zu werfen

Sollten Sie dennoch einmal auf das Eis müssen und sich es auch zutrauen:

  • niemals stehend auf das Eis, die punktuelle Belastung lässt sie schneller einbrechen
  • am besten das Gewicht auf einen breiten Gegenstand verteilen (Tür, Brett, Leiter o.ä.)
  • niemals zum Verunglückten ins Wasser steigen (Ertrinkende geraten in Panik und ziehen sie mit in die Tiefe, Unterkühlung)
  • dem Verunglückten niemals die eigene Hand reichen. Immer einen Gegenstand (Latte, Stange, Ast usw. reichen)
  • den geretteten ruhig lagern, so wenig wie möglich bewegen.

HINWEIS: An der Ruhr gibt es, zumindest auf Essener Stadtgebiet, alle 400 Meter die sog. RUSIS Notrufschilder. Die Schilder sind mit einer 4 Stelligen Nummer versehen und dienen der Leitstelle als Orientierungshilfe. Wenn Sie ein solches Schild sehen, geben sie in jedem Fall diese Nummer an damit die Leitstelle schnellstmöglich die Hilfe zum richtigen Ort entsenden kann.