previous arrow
next arrow
Slider
27.03.2018 12:25
Kleine Ölspur
20.03.2018 14:26
Brandmelder
18.03.2018 17:15
Wasser in Gebäude
18.03.2018 13:41
Kleine Ölspur
17.03.2018 11:38
Kleine Ölspur
Einsätze in 2018: 35
Prognose für 2018: 64

FW-E: Feuerwehren Essen mit mehr als 50 Einsatzkräften zur Unterstützung in Hamminkeln

Essen-Mitte, Eiserne Hand 45, 02.06.2016 (ots) - Gestern Abend um 23.55 Uhr sind insgesamt mehr als 100 Einsatzkräfte aus Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen (Bereitschaft II des Landeskonzeptes) in Richtung Hamminkeln aufgebrochen. Die überörtliche Hilfe wurde von den Menschen vor Ort dringend erwartet. Massive Regenfälle haben dafür gesorgt, dass die Issel ansteigt und Dämme zu brechen drohen. Die Feuerwehrleute der MEO-Bereitschaft pumpen Wasser, füllen Sandsäcke und helfen bei der Deichsicherung. Mit einer Hochleistungspumpe schützt ein Zug einen Bauernhof vor drohenden Überschwemmungen. Im Laufe des Vormittags werden die Kollegen ausgewechselt. (MF)

Ruhrputzen

Die FF Burgaltendorf hat sich heute, am ersten Mai, mit dem Rettungsboot an der Aktion "Ruhrputzen" beteiligt. Bei der Aktion suchten Taucher den Grund der Ruhr nach Schrott und Müll ab. Zu Beginn der Veranstaltung wurden die Ränder des Suchgebiets unter Wasser mit gelben Schläuchen markiert. Damit jederzeit die Anzahl der Taucher im Wasser bekannt war, wurde die Koordination und Registration über Funk geregelt. Mit dem Boot wurden die Taucher dann zu den fünf Einstiegsstellen gefahren. Die Strömung brachte die Taucher dann wieder zum Ausstieg. Unterwegs wurde dann alles eingesammelt, was auf dem Grund nichts zu suchen hatte. Zu den Fundstücken zählen jede Menge Schrott: Unter Anderem konnten Verkehrsschilder, Glasflaschen, eine Leiter oder auch ein Fahrrad vom Grund geborgen werden. Auch eine Kassette mit Schmuckstücken wurde gefunden. Größere Gegenstände brachten die Taucher an die Oberfläche. Von da aus wurden sie dann mit dem Boot abtransportiert. Als besonderer Gast konnte auch Oberbürgermeister Thomas Kufen eine Runde mit dem Boot mitfahren und sich ein Bild von der Aktion machen.

Organisiert wurde die Aktion von der Tauchschule "MF Tauchsport" mit mehr als 35 Tauchern. Es beteiligten sich außerdem Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Essen-Steele und die DLRG. Eine große Bilderserie findet sich auf den Facebookseite der Tauchschule.

Die Feuerwehr Burgaltendorf trauert um Otto Brauksiepe

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Burgaltendorf trauern um ihren Kameraden und Oberfeuerwehrmann a.D. Otto Brauksiepe, der nach langer Krankheit im Alter von 83 Jahren am 09.02.2016 verstarb.
Otto Brauksiepe trat am 04.10.1959 in die Freiwillige Feuerwehr Altendorf/Ruhr, heute Löschzug Essen-Burgaltendorf, ein. Er war ein sehr begeisterter und fleißiger Feuerwehrmann. In seinen 56 Jahren Mitgliedschaft wurde Otto Brauksiepe mit dem Feuerwehrehrenzeichen ausgezeichnet und erwarb das Leistungsabzeichen in Gold. In der Freiwilligen Feuerwehr war er überdies langjährig als Schriftführer und Fahnenträger tätig. Die Kasse führte er 30 Jahre lang auf hervorragende Weise. Außerdem war er bei Einsätzen und Übungen stets als guter Maschinist eingebunden.

Wir möchten Otto Brauksiepe auf diesem Weg für seinen Einsatz und seine ehrenamtliche Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr Burgaltendorf danken und sprechen den Angehörigen unser tiefstes Mitgefühl aus.

Alle Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges Burgaltendorf, die Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie die Kameraden der Ehrenabteilung werden ihn immer in guter Erinnerung behalten.

FW-E: Zimmerbrand in einem Übergangswohnheim in Essen-Burgaltendorf, keine Verletzten

Essen-Burgaltendorf, Worringstraße, 08.12.2015, 14.54 Uhr (ots)

In einem Übergangswohnheim für Asylbewerber in Essen-Burgaltendorf ist am Dienstag Nachmittag aus noch unbekannter Ursache ein Schwelbrand entstanden. Der Wohnraum eines der Apartments brannte vollständig aus. Bewohner hatten die rußgeschwärzten Fenster des im Erdgeschoss liegenden Apartments und Brandrauch bemerkt. Sie informierten sofort die anwesende Betreuerin, die telefonisch einen Notruf absetzte. Anschließend alarmierte die Betreuerin alle Bewohner des Hauses und sorgte dafür, dass die Menschen ihre Wohnungen verließen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war das Haus bereits vollständig geräumt, etwa 50 Personen hielten sich im Freien auf. Ein Trupp löschte den Brand und durchsuchte dabei die Zimmer nach Personen, wurde jedoch nicht fündig. Weitere Einsatzkräfte kontrollierten zeitgleich routinemäßig alle anderen Wohneinheiten, auch hier hielt sich niemand mehr auf. Nach abschließender Kontrolle der Brandstelle mit einer Wärmebildkamera, Belüftungsmaßnahmen und Schadstoffmessungen rückten die letzten Kräfte nach einer guten Stunde wieder ab. Bis auf das ausgebrannte Apartment sind alle anderen Wohneinheiten ohne Beeinträchtigung nutzbar. Der Bewohner der ausgebrannten Wohnung wird in einer anderen Unterkunft untergebracht. Verletzt wurde niemand, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (MF)

Das südlich der Ruhr im Stadtteil Burgaltendorf liegende Objekt besteht aus insgesamt drei zweigeschossigen Häusern und bietet Platz für rund 150 Menschen. Es wurde vor mehr als 20 Jahren von der Stadt gebaut und wird von der Diakonie geführt. Zusätzlich ist rund um die Uhr ein Sicherheitsdienst vor Ort. (MF)