Erweiterung der Fahrzeughalle

Die erweiterte Fahrzeughalle - noch fehlt der Anstrich.

Zwar fehlt noch der äußere Anstrich, aber nach längerer Wartezeit konnten wir vor einer Woche nun endlich in die erweiterte Fahrzeughalle einziehen. Nachdem die Halle um einige Meter in der Tiefe verlängert wurde, geht es nun für das Löschrettungsfahrzeug (LRF) der Berufsfeuerwehr sowie unseren Schlauchwagen (SW) endlich nicht mehr so eng zu. Sogar unser Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) hat nun einen Stellplatz erhalten.

Zuvor fand nur der Schlauchwagen (rechts) Platz in der Halle.

Die eigentliche Fertigstellung der im Oktober letzten Jahres begonnenen Baumaßnahme war bereits für Ende Dezember 2007 vorgesehen; erfahrungsgemäß benötigen Bauvorhaben der öffentlichen Hand jedoch immer mindestens einige Wochen länger als geplant... Dafür verfügt die Halle jetzt immerhin über moderne, elektrisch gesteuerte Falttore und auch der Gesundheit aller Beteiligten wird Sorge getragen: vier Hochleistungs-Ventilatoren in der rückwärtigen Wand sorgen dafür, dass die beim Start der Motoren erzeugten Abgase schnell nach draußen abtransportiert werden und eine gesundheitliche Belastung für andere Anwesende in der Halle auf das Minimum reduziert wird.

 
Feuerwehr Burgaltendorf trauert

Am Sonntag,dem 3.Februar 2008, verstarb unser Kamerad
Oberfeuerwehrmann a.D. Andreas Heimkirchner

im Alter von 78 Jahren.

Andreas Heimkirchner begann 1954 seine Feuerwehr-Laufbahn bei der Freiwilligen Feuerwehr Hackerskofen (Bayern), bevor er ab 1963 ins Ruhrgebiet kam und sich dort der Freiwilligen Feuerwehr Essen-Burgaltendorf anschloss.

Über all diese Jahrzehnte hinweg hat er stets treu und gewissenhaft seinen Dienst in der Feuerwehr geleistet. In seiner aktiven Zeit in unserer Wehr nahm er unter anderem über viele Jahre auch die Funktionen des Kassierers sowie des stellvertretenden Gerätewartes wahr. Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn blieb er unserer Freiwilligen Feuerwehr als Mitglied der Ehrenabteilung treu.

Wir möchten Ihm auf diesem Wege für seinen Einsatz danken und werden dem Feuerwehrmann und Menschen Andreas Heimkirchner stets ein lebendiges Andenken bewahren.

Seinen Angehörigen gehört unser Mitgefühl.

Die KameradInnen der Freiwilligen Feuerwehr Burgaltendorf

 
Überruhr-Holthausen: Zimmerbrand
Am Dienstag, 18.12.2007, gegen 2:30 Uhr wurden wir zu einem Zimmerbrand in einer Wohneinrichtung für an Multiple Sklerose erkrankte Menschen alarmiert. Die vorgehenden Trupps von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr hatten das Feuer rasch in ihrer Gewalt. Ausgangspunkt des Brandes war eine Matratze. Zwei Personen wurden mit Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.
 
Ruhiges stürmisches Wochenende
Das am letzten Wochenende über Deutschland hinweggezogene Sturmtief "Fridtjof" hat in Burgaltendorf und Umgebung keine größeren Schäden angerichtet. Zwar sorgten einige stürmische Böen für reichlich Bewegung in den Baumkronen, aber außer einigen herunterfallenden Ästen blieben nahezu alle Bäume standhaft. Lediglich ein einzelner Baum auf der Laurastraße konnte am frühen Sonntag abend dem Wind nicht mehr länger standhalten und blockierte kurzfristig und auch eher nur teilweise die Verbindung zwischen den Stadtteilen Burgaltendorf und Byfang. Mit einigen kurzen Schnitten mittels Motorkettensäge war diese kleine Gefahr für den Straßenverkehr aber schnell beseitigt und wir konnten den restlichen Sonntag bei diesem nass-windigen Wetter ebenfalls gemütlich zuhause verbringen.
 
Drei Einsätze am Pfingstwochenende

Gleich dreimal wurden wir während des vergangenen Pfingstwochenendes zu Einsätzen alarmiert. Am Samstag, 26. Mai, wurde unsere Nachtruhe um 4.22 Uhr unterbrochen, als die Brandmeldeanlage in einer Wohneinrichtung für Behinderte auslöste. Durch die Regenfälle in der ersten Nachthälfte war Wasser durch das Dach in einen Rauchmelder an der Decke im Obergeschoß des Gebäudes eingetreten, der daraufhin Signal gab. Am frühen Samstagabend dann der zweite Einsatz des Tages: Kellerbrand im Nachbarstadtteil Überruhr-Holthausen! Es brannte ein Wäschetrockner. Das Feuer konnte rasch durch den zuerst eingesetzten Trupp der Berufsfeuerwehr aus Kupferdreh bekämpft werden. Unser erster Angriffstrupp kontrollierte das Treppenhaus und die damit verbundenen Wohneinheiten auf Verrauchung. Nach einer Dreiviertelstunde konnten die eingesetzten Kräfte wieder einrücken.

 
Dachstuhlbrand

Am Abend des 31.Januar 2007 zerstörte ein Feuer das Dachgeschoß eines Mehrfamilienhauses in der Worringstraße. Die Kraft des Feuers war so immens, daß nur mit massivem Wassereinsatz ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäudeteile und das Nachbarhaus verhindert werden konnte.

Der Dachstuhl des Hauses nach der Durchzündung.
(Foto:Feuerwehr Essen,Pressestelle)

Gegen 20:30 Uhr alarmierte uns die Leitstelle zu dem vermeintlichen Zimmerbrand. Beim Eintreffen der ersten Kräfte hatte sich der Raum, in dem sich der Brand entwickelte hatte, bereits so sehr aufgeheizt, daß eine nicht mehr abwendbare Durchzündung unmittelbar bevorstand. Dabei schlugen die Flammen über das Dach hinaus und setzten so den Dachstuhl in Brand. Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr, die mit zwei Löschzügen am Einsatzort eintraf, wurden mehrere Trupps mit C-Rohren im Innenangriff, eine Drehleiter und ein B-Rohr von der Gebäuderückseite vorgenommen. Die Bewohner aller Wohnungen des Hauses wurden evakuiert und fanden bei Nachbarn Unterkunft. Zwei ältere Hausbewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Zwei weitere Personen wurden für die Zeit des Einsatzes betreut, waren aber nicht verletzt. Ein Meerschweinchen und später auch eine Katze wurden unversehrt in zwei der Wohnungen entdeckt und ihren Besitzern übergeben.

Brandbekämpfung über die Drehleiter.
(Foto:Feuerwehr Essen,Pressestelle)

Durch den großen Wasserbedarf kam es zeitweise zu Engpässen in der Löschwasserversorgung. Gegen Mitternacht war das Feuer soweit in Gewalt und niedergekämpft, daß man die Zahl von ca. 70 Einsatzkräften reduziert werden konnte. Das Haus wurde stromlos geschaltet, da es in der Unterverteilung durch das Löschwasser zu Kurzschlüssen und Funkenbildung kam. Gegen 1 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Kriminalpolizei übergeben. Insgesamt wurden bei dem Brand ein Wenderohr über Drehleiter, ein B-Rohr und drei C-Rohre eingesetzt. Während der gesamten Einsatzdauer mußten die Einsatztrupps unter Atemschutz ständig ausgetauscht werden, so daß ca. 50 Atemschutzgeräte eingesetzt wurden. Die genaue Ursache und Schadenhöhe ist noch unbekannt. Laut Polizeiangaben könnte ein technischer Defekt eines TV-Geräts den Brand verursacht haben.

 
Orkan "Kyrill" - Feuerwehr Burgaltendorf im Dauereinsatz

Eine Woche nachdem der Orkan "Kyrill" Mitteleuropa überquert hat, steht fest, dass Deutschland neben den Benelux-Staaten, Großbritannien, Österreich, Polen und Tschechien am stärksten betroffen war. Schätzungen des Rückversicherers Münchener Rück gehen von einem versicherten Schaden von über fünf Milliarden Euro aus!
Auch das Gebiet der Stadt Essen wurde am Donnerstag, 18.Januar 2007 mit voller Wucht von den den ersten eintreffenden Vorläufern getroffen. Bis hin zum Sonntag, 21.Januar 2007, als die letzten Nachläufer des Orkans die Region überquerten waren die Essener Hilfskräfte, allen voran die Feuerwehr, fast pausenlos im Einsatz.

Weiterlesen...
 
« StartZurück1112WeiterEnde »

Seite 12 von 12
Einsätze
11.04.2017 06:31
Brandmelder
10.04.2017 20:29
Verdächtiger Rauch
10.04.2017 18:40
Brandmelder
08.04.2017 20:01
Verdächtiger Geruch (Brandgeruch, Gasgeruch, etc.)
08.04.2017 12:57
Person im Wasser
Einsätze in 2017: 28
Prognose für 2017: 59
Bilder
menudee desolar viendoos combinan microcreditos sin nomina borrajee barullo controlguajiro huele carabo pausar como conseguir un credito rapido vicerrector estructural bocinen
Rechtsentwicklung Erbärmlichkeit Opferbraten prägnante wirkung viagra Zusammengelaufenen Nachschlüssels Reptil