Einsatztagebuch

Die Bezeichnung "Feuerwehr" ist für unser heutiges Aufgabenfeld eigentlich nicht mehr zeitgemäß. Ständig kamen in der Geschichte der Feuerwehr neue Tätigkeitsfelder hinzu und auch heute ist manch einer erstaunt, in welchen Situationen die "Blauröcke" zur Hilfe gerufen werden. Längst wurde über neue Namen wie "Universalwehr" diskutiert, aber letztlich bis zum heutigen Tag blieb alles (nahezu) unverändert. Wir sind noch immer die Feuerwehr und eilen jedem von Ihnen schnellstmöglich zur Hilfe, wenn Sie oder ein Teil ihrer Umwelt in Not gerät.
Um Ihnen über diese Einsatzvielfalt einen kleinen Überblick zu geben, dokumentieren wir die Einsätze eines jeden laufenden Jahres hier in unserem

Einsatztagebuch:

20032004200520062007200820092010201120122013201420152016201720182019

Lfd. Nr. 13 / 2006

Datum 24.02.2006
Alarmierungszeit 19:38 Uhr
Einsatzstichwort Brandmelder
Straße Überruhrstrasse
Ortsteil Überruhr-Holthausen
Gemeldete Lage Melder-Auslösung in der Brandmeldeanlage.
Getroffene Maßnahmen Erneut Fehler in der Anlage; kein Einsatz.

Lfd. Nr. 12 / 2006

Datum 24.02.2006
Alarmierungszeit 15:59 Uhr
Einsatzstichwort Brandmelder
Straße Überruhrstrasse
Ortsteil Überruhr-Holthausen
Gemeldete Lage Melder-Auslösung in der Brandmeldeanlage.
Getroffene Maßnahmen Fehler in der Anlage; kein Einsatz für die Feuerwehr.

Lfd. Nr. 11 / 2006

Datum 21.02.2006
Alarmierungszeit 17:56 Uhr
Einsatzstichwort Umgestürzter Baum
Straße Holteyer Strasse
Ortsteil Burgaltendorf
Gemeldete Lage Ein Baum war in die Freileitung an einem Spazierpfad gestürzt.
Getroffene Maßnahmen Nachdem die Leitung stromlos geschaltet war, konnte der Baum von der Leitung entfernt, zerkleinert und der Spazierweg wieder freigegeben werden.

Lfd. Nr. 10 / 2006

Datum 20.02.2006
Alarmierungszeit 16:39 Uhr
Einsatzstichwort Brandmelder
Straße Überruhrstrasse
Ortsteil Überruhr-Holthausen
Gemeldete Lage Ein Brandmelder in einer Einrichtung für behindertengerechtes Wohnen hatte ausgelöst.
Getroffene Maßnahmen Es handelte sich um eine Störung in der Anlage; kein Einsatz für die Feuerwehr.

Lfd. Nr. 9 / 2006

Datum 14.02.2006
Alarmierungszeit 00:42 Uhr
Einsatzstichwort Laubenbrand
Straße Klapperstrasse
Ortsteil Überruhr-Holthausen
Gemeldete Lage Als wir gerade mit unserem Fahrzeug an der Einsatzstelle Klapperstraße (siehe Einsatz Nr.8) wenden wollten, bemerkte der Sicherungsposten eine brennende "Gelbe Tonne" etwa 100 Meter vom anderen Einsatzort entfernt.
Aufgrund der räumlichen und zeitlichen Nähe liegt die Vermutung der Brandstiftung nahe.
Getroffene Maßnahmen Mittels Schnellangriffs-Einrichtung des Tanklöschfahrzeugs konnte das Feuer unmittelbar erfolgreich bekämpft werden. Die Kunststoff-Tonne war aber denoch bereits am Boden durchgebrannt und dürfte wohl selbst nun der Wiederverwertung zugeführt werden.

Lfd. Nr. 8 / 2006

Datum 14.02.2006
Alarmierungszeit 00:42 Uhr
Einsatzstichwort Laubenbrand
Straße Klapperstrasse
Ortsteil Überruhr-Holthausen
Gemeldete Lage Zunächst war nur ein Fahrzeug der Berufsfeuerwehr aus Kupferdreh zu einem Containerbrand alarmiert worden.
Da aber weitere Anrufer einen ausgedehnteren Brand meldeten, wurde von der Leitstelle vorsorglich nachalarmiert. Es handelte sich bei dem Feuer um mehrere brennende Mülltonnen in unmittelbarer Nähe eines Einfamilienhauses.
Getroffene Maßnahmen Die Berufsfeuerwehr erreichte durch ihren "Vorsprung" vor uns den Einsatzort. Als wir eintrafen, fanden bereits die Nachlöscharbeiten statt. Eine Ausdehnung des Brandes auf das angrenzende Wohnhaus war verhindert worden. Lediglich Kanten eines Erkers wurden durch Hitze und Ruß leicht beschädigt.
Für uns in diesem Fall kein weiterer Einsatz.

Lfd. Nr. 7 / 2006

Datum 01.02.2006
Alarmierungszeit 11:09 Uhr
Einsatzstichwort Wachbesetzung
Straße
Ortsteil Burgaltendorf
Gemeldete Lage Aufgrund eines Feuers in der Universität Essen löste die Leitstelle Großalarm aus.
Die Löschzüge in unmittelbarer Umgebung zur Universität wurden zur Brandbekämpfung eingesetzt, so daß Einheiten aus den weiter außerhalb gelegenen Stadtteilen in die Innenstadt verlagert wurden, um dort die Hilfsfristen für zukünftige Notrufe einhalten zu können. So auch die Kameraden der Berufsfeuerwehr aus Kupferdreh (FW 6).
Getroffene Maßnahmen Als auch das hauptamtliche Lösch-Rettungsfahrzeug unserer Wache in einen Stadtteil verlegt wurde, wurden wir zur Wachbesetzung und somit zur Sicherstellung von Brandschutz und Rettungsdienst im Gebiet der Ruhrhalbinsel alarmiert.
Das Feuer in der Universität stellte sich "nur" als Kellerbrand heraus, der jedoch aufgrund der starken Rauchentwicklung zunächst schlimemres erahnen ließ.
Nach zweieinhalb waren alle eingesetzten Einheiten wieder einsatzbereit, so daß die Wachbereitschaft ohne zusätzliche Ereignisse wieder zurückgenommen werden konnte.

Lfd. Nr. 6 / 2006

Datum 25.01.2006
Alarmierungszeit 14:53 Uhr
Einsatzstichwort First-Responder-Einsatz
Straße Alte Hauptstrasse
Ortsteil Burgaltendorf
Gemeldete Lage Da innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Hilfsfristen kein anderes Rettungsmittel hätte vor Ort sein können, wurden wir zu einem medizinischen Notfall alarmiert.
Unsere "First-Responder"-Einheit, die speziell für die Erste Hilfe in solchen Fällen ausgebildet ist, erhielt die Meldung "bewußtlose Person".
Getroffene Maßnahmen Bei Eintreffen unseres Fahrzeugs war die Person bereits wieder ansprechbar. Die Frau wurde bis zum Eintreffen des Notarztwagen medizinisch versorgt und betreut.

Lfd. Nr. 5 / 2006

Datum 21.01.2006
Alarmierungszeit 10:32 Uhr
Einsatzstichwort Kleine Ölspur
Straße Kirchstrasse
Ortsteil Burgaltendorf
Gemeldete Lage Ausgetretene Betriebsmittel nach einem Verkehrsunfall.
Getroffene Maßnahmen Aufnehmen der ausgelaufenen Stoffe wie Öl und Benzin mittels Bindemittel; Reinigen der Fahrbahn.

Lfd. Nr. 4 / 2006

Datum 19.01.2006
Alarmierungszeit 20:30 Uhr
Einsatzstichwort Abfallbrand
Straße Mölleneystrasse / Deipenbecktal
Ortsteil Burgaltendorf
Gemeldete Lage Von einer Funkstreife der Polizei wurde das Austreten von Rauch aus dem Deckel eines Versorgungsschachts auf dem Gehsteig der Mölleneystraße gemeldet.
Getroffene Maßnahmen Nach Öffnen des Deckels stieg ein Feuerwehrmann unter schwerem Atemschutz in den Schacht hinab und entdeckte einen Schwelbrand an den Kabeln zur Strom-und Telefonversorgung. Unter Einsatz eines Kohlendioxid-Löschers konnte der Schwelbrand erfolgreich bekämpft werden.
Die Einsatzstelle wurde anschließend dem Stromversorgungs-Unternehmen(RWE) übergeben; durch den Kabelbrand in dem Versorgungsschacht waren für circa zwei Stunden Haushalte von Mölleneystraße und Überruhrstraße nur eingeschränkt oder nicht mit Strom versorgt.